6/24/2014

G E D A N K E N   W I R R - W A R R
Das Leben kann manchmal wirklich hart sein. Da hat man endlich sein Abitur geschafft und ist erleichtert, doch im nächsten Moment tauchen da Gedanken auf, schleichend wie eine Katze, die plötzlich lauter werden: Abi - und was jetzt? Ich bewundere immer die Leute, die einen klaren Plan haben. "Nach meinem Abi studiere ich Jura an der LMU in München und arbeite dann im Amstgericht in Straßburg." Bei solchen Menschen frage ich mich immer: woher habt ihr diese genaue Vorstellung von eurer beruflichen Zukunft? Und ist es überhaupt gut, einen konkreten Plan zu haben, oder sollte man sich erstmal treiben lassen, um heruaszufinden, was man überhaupt möchte? Ich habe letztens einen interessanten Artikel gelesen, in dem stand, dass es für keinen Menschen DEN perfekten Job gibt, sondern einen großen Bereich von Jobs. Dieser Bereich ergibt sich eben aus den Interessenfeldern des jeweiligen Menschen. Ich habe mich in den letzten Wochen des öfteren mit mir auseinandergesetzt und mir ist aufgefallen, dass es einem echt schwer fallen kann, zu sagen, WAS man eigentlich will. Die Schule schreibt uns (in meinem Fall) 12 Jahre vor was wir zu lernen haben und gibt uns eine Richtung vor, an der wir uns entlang hangeln. Man hat das Ziel Abi zu machen und dann wenn man dieses Ziel erreicht hat steht man vor so vielen Türen, die so viele Wege öffnen und man fragt sich: welche Tür öffne ich und welchen Weg schlage ich ein? Und ist das überhaupt der richtige? Was gibt es für Konsequenzen? All diese Fragen beschäftigen mich zur Zeit. Geht das nur mir so? Oder gibt es auch andere, die genau das gleiche denken wie ich? Fakt ist, dass wir akzeptieren müssen auch Fehler zu machen. Vielleicht ist das erste Studium doch nicht das richtige oder man merkt mitten im Berufsleben: Hoppla, meine Arbeit macht mir gar nicht mehr Spaß und geht mir wirklich auf die Nerven. Aber sowas gehört zum Leben dazu - nämlich auch schlechte Erfahrungen machen. Nur daran können wir wachsen. Und für mich ist es wahre Charakterstärke sich eine schlechte Erfahrung einzugestehen und aus ihr eine gute zu schaffen, indem man etwas verändert. Denn uns allen steht unser ganz eigenes persönliches Glück zu, wieso es dann einfach nicht wahr werden lassen?
Küsschen.





6/17/2014

Heute habe ich ein Outfit für euch - mit meinen "neuen" Haaren. Wie ihr seht sind sie schon ein ganzes Stück kürzer geworden, aber nicht krass kurz. Wobei ich sagen muss, dass ich sie eigentlich gerne noch kürzer hätte..vielleicht gehe ich in den nächsten Wochen nochmal zu Friseur und lasse sie mir noch etwas nachschneiden. Es ist schon wieder fast zwei Wochen her, dass ich das letzte Mal etwas gepostet habe...die Zeit verrennt so verdammt schnell. Ich muss aber auch zugeben, dass ich zur Zeit ziemlich faul bin und am liebsten gar nichts machen würde, außer in der Sonne zu faulenzen usw. Ich glaub ich muss mich auch erst wieder an das regelmäßige bloggen gewöhnen, ich vergesse das dauernd haha :D

Habt ihr zufällig Interesse an Klamotten von mir? Ich werde bald meinen Kleiderschrank ausmisten und ein paar Teile auf Kleiderkreisel verkaufen. Mein Stil hat sich nämlich doch ein wenig verändert in den letzten Monaten und es hängen einfach zu viele schöne Kleidungsstücke an meiner Kleiderstange, die ich nicht mehr trage und die aber zu schade sind, um sie auf dem Dachboden verstauben zu lassen...schreibt mir mal, ob ihr da Interesse dran hättet :)

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag, morgen kommt wahrscheinlich noch ein Outfit post!
Küsschen






Jacke: Ginger G (via Tkmaxx)// T-shirt: asos//Leggings: H&M//Schuhe, Brille: asos//Uhr: casio

6/04/2014

Hey meine Lieben!
Ich hoffe euch geht's gut. Der Anlass für diesen post ist mein morgiger Friseurtermin. Als ich vorhin in den Spiegel geschaut habe, ist mir aufgefallen, dass ich vielleicht noch ein paar Fotos von meinen lagen Haaren schießen sollte, denn morgen heißt es radikal schnipp, schnapp- Haare ab. Und damit meine ich nicht Spitzen schneide, nein. Ich möchte sie so circa schulterlang abschneiden lassen, was bei meiner jetzigen Länge schon einige Zentimeter sind. Als ich die Bilder vorhin angeschaut habe, bin ich schon fast ein bisschen traurig geworden, dass ich sie abschneide, aber ich weiß, dass es die richtige Entscheidung ist. Meine Haare sind so krass kaputt, ich hab gar keine andere Wahl und außerdem brauche ich einfach mal was neues. Ich hab das Gefühl, dass ich mit meinen Haaren so viel Ballast mit mir herumschleppe und hoffe, dass der Friseurbesuch für mich eine Wohltat und keine Katastrophe wird. Naja das werden wohl die letzten Bilder mit langen Haaren sein, cry, cry. Jetzt habe ich ernsthaft einen kompletten post meinen Haaren gewidmet, haha :D
Ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt und, dass euch die Bilder gefallen :)









6/01/2014

Lebenszeichen.
Hallo. Ja, ich lebe noch. Es ist jetzt über ein Jahr her, dass ich etwas gepostet habe und ich hoffe, dass das hier überhaupt irgendjemand  noch lesen wird. Wahrscheinlich habt ihr mich alle schon vergessen, was ich euch wirklich nicht verübeln kann. Dass ich so lange abwesend war hatte viele Gründe. Zum einen hat die Schule mir sehr viel Zeit gestohlen, da ich mich auf mein Abitur konzentrieren musste. Seit Freitag habe ich mein Abi nun in der Tasche und ab jetzt sooooooo viel Zeit zum posten, Videos hochladen etc.
Ich habe aufgehört mit dem bloggen, weil ich mir dachte: entweder ganz oder gar nicht. Entweder ich lade einmal im Monat einen halbherzigen Post hoch oder ich gebe nach dem Abi wieder vollgas und poste mehrmals die Woche etwas. Ich hab mich offensichtlich für die zweite Variante entschieden.
Das Fotografieren und bloggen hat mir sehr gefehlt und ich freue mich deswegen umso mehr, dass ich das Ganze nun wieder in die Hand nehmen kann.

Ich freue mich auf euch und hoffe, dass ihr mich nicht komplett vergessen habt.